Jahresberichte vergangener Vereinsjahre

16.03.16 19:00 BFB 11. Hauptversammlung
Zunft zu Schmieden
aufklappen  
 
Jahresbericht 2015


Liebe BFB-Mitglieder


Es ist nicht die Absicht des Vorstandes grosse Veränderungen im BFB vorzunehmen, aber für eine Anpassung hat sich der Vorstand ausgesprochen: Die Berichterstattung.
Bis anhin wurde der Jahresbericht von Hauptversammlung zu Hauptversammlung abge-fasst. Neu soll dieser dem Rechnungsjahr angepasst werden. Letzteres entspricht ge-mäss Statuten dem Kalenderjahr. Der Jahresrückblick 2015 berichtet deshalb von der Hauptversammlung 2015 bis Ende Dezember 2015. Ab dem neuen Vereinsjahr wird die Berichterstattung dann von Januar 2016 bis Dezember 2016 erfolgen. Vielen Dank für Ihre Kenntnisnahme.

Das Jahr 2015 war für das BFB Burgerinnen Forum Bern ein erfolgreiches und zugleich ein besonderes Jahr. Wir durften das 10-jährige Bestehen unseres Vereins feiern.

Auch nach 10 Jahren wächst unsere Mitgliederzahl langsam aber stetig weiter. Bis Ende Dezember 2015 zählten wir 332 Mitglieder. Wir durften im vergangenen Vereinsjahr 17 Neumitglieder willkommen heissen, 7 Damen sind ausgetreten.

Dass wir immer wieder in der Lage sind, unseren Mitgliedern das etwas Andere/
Speziellere zu bieten, verdanken wir auch der grosszügigen Unterstützung der Burgerge-meinde Bern, den Zünften und Gesellschaften sowie den privaten Spenderinnen. In den vergangenen beiden Jahren durften wir für unsere 10-Jahresfeier sogar einen ausserge-wöhnlich grossen Spendenbeitrag der Zünfte und Gesellschaften, der Burgerlichen Er-sparniskasse sowie der DC-Bank entgegennehmen. Vielen herzlichen Dank!

In der Berichtsperiode 2015 tagte der Vorstand 7 Mal und beschäftigte sich hauptsächlich mit der Organisation unserer sehr geschätzten und gut besuchten Ausflüge und Anläs-se. Auch die Vorbereitung für unser Jubiläum beschäftigte uns das ganze Jahr, damit wir einen schönen und gediegenen Anlass durchführen konnten.

Nach dem Rücktritt der Präsidentin und der Sekretärin an der HV 2015 ging trotz guter Vorbereitung einiges Know-How verloren. Der jetzige Vorstand hat schnell Fuss gefasst und sich in die Chargen eingelebt.

Anfangs Dezember 2015 begaben sich 8 aufgestellte Damen auf den Vorstandsausflug. Die Reise führte uns mit der Bahn nach Einsiedeln. In Einsiedeln angekommen, ging es geradewegs zum Kloster, wo uns Frau Ruth Frick in Empfang nahm. Mit grosser Leiden-schaft und sehr lebendig erzählte sie uns viel Interessantes über die Entstehung des Klosters Einsiedeln, das eine traditionsreiche Benediktinerabtei ist. Beeindruckt vom einfachen Leben der Mönche und dem Gegensatz von Prunk und Glanz in der Ka-thedrale spazierten wir zum Restaurant Linde, wo uns ein vorzügliches Mittagessen serviert wurde. Am Nachmittag besichtigten wir das Panoramabild "Kreuzigung Christi" und besuchten den Klosterladen. Mit einem Abendspaziergang über den Weihnachtsmarkt endete ein eindrucksvoller Tag. Für einmal durfte der Vorstand ohne Traktandenliste einen besinnlichen und dennoch fröhlichen Tag geniessen, den Sie uns, liebe BFB-Mitglieder, ermöglicht haben. Dafür gebührt Ihnen ein herzliches Dan-keschön.



Anlässe

Unsere Anlässe stiessen einmal mehr auf reges Interesse und wurden dementsprechend gut besucht. Das freut uns sehr und ist uns auch Ansporn. Ein ganz wichtiger Teil der Anlässe ist immer auch ein feiner Apéro/ein schmackhaftes Zvieri oder ein leckeres Essen wo rege diskutiert wird, alte Freundschaften gepflegt und neue geschlossen werden.

 „Schloss Hallwyl - Franziska Romana erzählt“ vom 05. Juni 2015 (Ganztages-Anlass)
Frühmorgens fanden sich 53 gut gelaunte BFB Mitglieder voller Vorfreude auf den 10. Tagesausflug im Bollwerk Bern ein. Mit dem Car ging es Richtung Aargauer Seetal nach Hallwil. In zwei Gruppen wurden wir von Franziska Romana zur szeni-schen Führung in den Wohntrakt des Schlosses und in eine komplett andere Zeit geführt.
Im Restaurant Seerose in Meisterschwanden genossen wir ein herrliches Mittages-sen mit wunderbarer Aussicht auf den Hallwilersee. Frisch gestärkt begaben wir uns auf die MS Hallwil zur Extrafahrt über den See. Es war ein heisser Sommernachmittag, den wir auf dem Schiff geniessen durften! Die Rückreise im Car verlief dann eher ruhig!
 „Auf den Spuren der ältesten Berner, Archäologiepfad Engehalbinsel“ vom 27. August 2015 (Nachmittags-Anlass)
Bei strahlendem Sommerwetter begaben sich 51 abenteuerlustige BFB-Damen auf die Spuren der ältesten Berner. Unter kompetenter archäologischer Führung erkun-deten wir das Leben vor mehr als 2000 Jahren in dieser befestigten, keltischen Siedlung (Oppidum), welche in ihrer Blütezeit rund 2000 Einwohner gezählt hat.
Anschliessend trafen wir uns zum wohlverdienten Afternoon Tea im Wohnheim der Stiftung Rossfeld. Von der Küchencrew wurden wir auf die feine englische Art ver-wöhnt mit Scones, Pastries, Sandwiches und vielem mehr.
 „10 Jahre BFB Burgerinnen Forum Bern“ vom 23. Oktober 2015 (Abend-Anlass)
160 Damen (darunter befanden sich auch Zweierdelegationen der Burgergemeinde, der Zünfte und Gesellschaften) fanden den Weg durch den Oktobernebel in den Pavillon auf dem Gurten, wo ab 17.00 Uhr zum Apéro geladen wurde. Frau Henriette von Wattenwyl, Burgergemeindeschreiberin, überbrachte die besten Grüsse der Burgergemeinde Bern. Die angeregten Damengespräche wurden beim Festmahl etwas leiser und die Burgerinnen verstummten vollends als sich die Stimmen der „SwissMaid Voice – “Roti Rösli“ erhoben.
Es wurde Nacht, der Nebel löste sich auf und gab die Sicht auf die Lichter der Stadt Bern frei - ein spezieller Moment, um die Gründungs-Vorstandsmitglieder zu ehren. Als Anerkennung für ihren grossen, unermüdlichen Einsatz bei der Gründung des BFB wurde den Damen mit einer Medaille der besonderen Art, einem Lebku-chenherz mit individueller Aufschrift, und mit einer Rose gedankt. Damen der ersten Stunde waren: Christine Gerber, Christine Will, Gisela Münger, Suzanne Brunner, Elisabeth Oehrli, Erika Aerni und Beatrice Kehrli. Mit einem tosenden Applaus und einer Standing Ovation bedankten sich die BFB Mitglieder bei den Gründungsdamen. Dieser emotionale Teil wurde mit Schweizer Volksliedern, interpretiert nach Swiss-Maid
Voice, und den kraftvollen Stimmen der „Roten Rösli“ abgeschlossen.
Zum Abschluss des Abends erlebte die Festgesellschaft auf der Gurtenwiese eine eindrückliche Show der Feuertänzerin, Corinne Sohn. Sie tanzte zu stimmungsvoller Musik, wirbelte und schwang brennende Fackeln, Feuerfächer und überraschte die Gesellschaft tanzend in einem brennenden Hoolahoop-Reifen.
An einen wunderbaren Abend erinnerte das würzige „B’haltis“ von „Raffinessen“ für die heimische Küche mit dem Hinweis: Die Mitglieder sind die Würze im Burgerinnen Forum Bern!

Im vergangenen Jahr wurde jeweils eine Delegation des BFB-Vorstandes an das Oster-bott, an die Verleihungen des Kulturpreises, des Sozialpreises und des Jugendpreises sowie zur „Erleuchtung des Weihnachtsbaumes“ auf der Casinoterrasse eingeladen. Dies zeigt uns, dass unser Verein anerkannt und gut in der Burgergemeinde integriert ist.

Wie meiner Vorgängerin ist es auch mir ein echtes Anliegen, Ihnen liebe BFB-Mitglieder, im Namen des Vorstandes ganz herzlich zu danken für das ungebrochene, grosse Inte-resse und die tolle Unterstützung, die dem Verein entgegen gebracht wird! Denn nur dank Ihnen können wir so erfolgreich sein.

Betreffend die Anlässe möchte der Vorstand eine Bemerkung anbringen.
Der Verein ist erfolgreich und erfreut sich grosser Beliebtheit. Für die Anlässe melden sich zur Freude der Organisatorinnen jeweils sehr viele Mitglieder an. Leider mussten wir in letzter Zeit vermehrt interessierte Damen auf eine Warteliste setzen, weil die Teilnehmerzahl beschränkt war. Unsererseits werden wir versuchen, grössere Lokalitäten für unsere Anlässe zu finden. Auf der anderen Seite hat die Disziplin angemeldeter Mitglieder abgenommen. Krankheitshalber oder aus anderen Gründen melden sich oft bis zu 10% der angemeldeten Damen kurzfristig ab. Die freigewordenen Plätze versuchen wir jeweils mit Damen auf der Warteliste zu füllen. Leider kommt es immer häufiger vor, dass angemeldete Damen ohne Abmeldung gar nicht zum Anlass er-scheinen. (Der Jubiläumsanlass war in dieser Hinsicht eine Ausnahme, es erschienen alle angemeldeten Damen). Bei Nichterscheinen wird einer anderen interessierten Dame, welche auf der Warteliste steht, der Platz weggenommen und dem Verein entstehen unnötige Kosten. Der Vorstand appelliert deshalb an Ihr Pflichtgefühl und Ihre Fairness, behält sich dennoch allfällige Massnahmen vor. Vielen Dank für Ihre Kenntnisnahme und für Ihre Rücksichtnahme.

Wir freuen uns auf ein weiteres erfolgreiches Vereinsjahr. Packen wir es an!

Marlène Anderegg
Präsidentin

25.03.15 19:00 BFB 10. Hauptversammlung
Generationenhaus/Burgerspittel
aufklappen  
 
Jahresbericht 2014 - 2015

Liebe BFB-Mitglieder

Ist das nicht toll. Auch nach bald 10 Jahren wächst unsere Mitgliederzahl weiter. Bis heute zählen wir 323 Mitglieder. Wir durften 22 Neumitglieder willkommen heissen, 7 sind ausgetreten und leider mussten wir von Rosmarie Sahli endgültig Abschied nehmen.

Unser Konzept BFB Burgerinnen Forum Bern gibt uns Recht und wir dürfen stolz auf unseren Verein sein. Dass wir immer wieder in der Lage sind, unseren Mitgliedern das etwas Andere/Speziellere zu bieten, verdanken wir auch der grosszügigen Unterstützung der Burgergemeinde Bern, den Zünften und Gesellschaften sowie den privaten Spenderinnen. Vielen herzlichen Dank!

Im Berichtsjahr tagte der Vorstand 8 Mal und beschäftigte sich hauptsächlich mit unseren erfolgreichen und sehr geschätzten Ausflügen sowie Anlässen. Auch stecken wir bereits in vollen Zügen in den Vorbereitungen zu unsrem 10jährigen Jubiläum. Dank dem grosszügigen Sponsoring der Burgerlichen Ersparniskasse, der DC-Bank sowie den Zünften und Gesellschaften können wir unsern Mitgliedern als Dank und Wertschätzung einen schönen, gediegenen Jubiläums-Anlass bieten.

Mitte November 2014 unternahm der Vorstand seinen geselligen Ausflug. Wir entschieden uns, in unserer pittoresken Stadt zu verweilen. Zuerst bestaunten wir unter kundiger Führung die diversen Kopfbedeckungen im Coup de Chapeau. Das war so spannend, dass wir Frauen uns zur nächsten Attraktion beeilen mussten. Hier wurden wir durch den Sohn des Scharfrichters in seine beeindruckende Welt entführt, bevor wir uns im Injera (äthiopische Spezialitäten) mit blossen Fingern dem leckeren, leiblichen Wohl hingaben. Der Vorstand durfte fernab von einer Traktandenliste einen fröhlichen ungezwungenen Nachmittag und Abend verbringen, den ihr uns, liebe BFB-Mitglieder, ermöglicht habt. Hierfür gebührt euch ein herzliches merci beaucoup!

Anlässe

Unsere Anlässe stiessen einmal mehr auf reges Interesse und wurden dementsprechend gut besucht. Das freut uns sehr und ist uns auch Ansporn. Ein ganz wichtiger Teil der Anlässe ist immer auch ein feiner Apéro/ein schmackhaftes Zvieri oder ein leckeres Essen wo rege diskutiert wird, alte Freundschaften gepflegt und neue geschlossen werden.

 „Führung durch den Flughafen Belpmoos“ vom 20. und 22. Mai 2014 (Nachmittags-Anlass)
Zweimal 3 Gruppen konnten jeweils einen spannenden Blick hinter die Kulissen des Flughafenbetriebs erhalten. Dabei erhielten wir Einblick in die verschiedenen Sparten der bernischen Luftfahrt und in geschichtliche Details. Zudem waren wir hautnah dabei, wie Einsätze der Rega geflogen wurden oder ein Superpuma der Armee auf die Basis zurückkehrte. Auch nahmen sich die dort anwesenden Piloten viel Zeit, um die zahlreichen Fragen unserer interessierten Damen zu beantworten. Nach so viel „action“ stärkten wir uns anschliessend im Airport Restaurant bei einem reichhaltigen Zvieri.

 „Besichtigung des Textilmuseums und der Stiftsbibliothek in St. Gallen“ vom 27. August 2014 (Ganztages-Anlass)
Knapp 50 gutgelaunte Mitglieder traten frühmorgens die Zugfahrt nach St. Gallen an. Frau schwelgte in der aktuellen Ausstellung „Kirschblüte und Edelweiss“, wo Stickereien, Muster, Stoffe und Farben gekonnt ausgestellt wurden und das spannende Zusammenspiel zwischen Asiatischer Tradition und Schweizer Brauchtum zu bewundern war. Im historischen Restaurant Schlössli stärkten wir uns bei leckerem Essen und feinem Wein, bevor wir in zwei Gruppen die imposante und geschichtsträchtige Stiftsbibliothek besichtigten. Auf der Rückfahrt wurde heiter weiter diskutiert und gegenseitig die „gänggelete“ Kostbarkeiten begutachtet.

 „Traditionelle Chinesische Medizin – Referat von unserem BFB-Mitglied Zdenka Arnd“ vom 21. Oktober 2014 (Abend-Anlass)
Rund 75 Damen lauschten nach einer kurzen, prägnanten Einführung über die Zunft zu Webern dem lebendigen und anschaulichen Referat von Dr. Zdenka Arnd. Hierbei wurde besonderes Augenmerk auf die Gebiete Ernährung und Akupunktur gelegt, welche vorgängig von unsern Mitgliedern gewünscht werden durften. Beim anschliessenden feinen Apéro wurde rege ausgetauscht und man war sich einig, dass die Zeit einmal mehr viel zu schnell verflog.

 „Kinemathek – Geschichte und Bedeutung des Lichtspiels“ vom 19. Januar 2015 (Abend-Anlass)
Rund 60 gripperesistente Damen trotzten der Januarkälte und fanden sich ein zu einem amüsanten Kinoabend im Lichtspiel Bern. Das Lichtspiel öffnete für uns seine Archivschätze und präsentierte witzig zusammengestellte Filmsequenzen zum Thema "Frau und Gesellschaft". Anstelle von Popcorn wurden wir von Frau Verena Hänni und ihrem versierten Team mit einem reichhaltigen Apéro verwöhnt und stiessen mit einem Glas Crémant du Jura rosé gutgelaunt auf das BFB-Jubeljahr 2015 an.

 „Äs isch eso – Grosses Eröffnungsfest der Burgergemeinde auf dem Bundesplatz“ vom 22. August 2014 (ausser Programm)
Von 12.00 bis 23.00 Uhr fand das grosse Eröffnungsfest der Burgergemeinde auf dem Bundesplatz statt. Das BFB betrieb einen Stand mit Kaffee und Kuchen, welche von unseren Mitgliedern liebevoll selbstgebacken wurden. Merci vielmal, ihr lieben BFB-Damen für eure Mithilfe, sei es beim Betreuen des Standes oder beim fleissigen Backen! Den Reingewinn konnten wir der BEO Heimgarten Bern (Beobachtungsstation und Wohngruppe für junge Frauen) spenden. Diese werden damit einen Töggelikasten anschaffen, welcher mithelfen wird, beim Spiel die emotional schwierigen Situationen dieser jugendlichen Frauen zu entschärfen.

Im vergangenen Jahr wurde jeweils eine Delegation des BFB-Vorstandes an das Oster-bott, an die Verleihungen des Kulturpreises, des Sozialpreises und des Jugendpreises sowie zur „Erleuchtung des Weihnachtsbaumes“ auf der Casinoterrasse eingeladen. Dies zeigt uns, dass unser Verein anerkannt und gut in der Burgergemeinde integriert ist.

Erneut ist es mir ein echtes Anliegen, euch liebe BFB-Mitglieder, im Namen des Vorstan-des ganz herzlich zu danken für das ungebrochene, grosse Interesse und die tolle Unter-stützung, die dem Verein entgegen gebracht wird! Denn nur dank euch dürfen wir so er-folgreich sein.

Dies ist mein letzter Jahresbericht als Präsidentin des BFB. Nach 3x3 Jahren im Vorstand ist meine Zeit gekommen, aus dem Vorstand auszuscheiden. Ich fühle mich geehrt und bin dankbar, dass ich die Gelegenheit hatte, zusammen mit uns Gründungsmitgliedern das BFB zu initiieren. Dass wir damit einen so durchschlagenden tollen Erfolg erzielen würden, übertraf all unsere kühnsten Erwartungen. Wir hatten eine Idee, die offenbar einem echten Bedürfnis entsprach. Und damit sich das BFB ständig weiterentwickeln kann, haben wir bewusst diese Amtszeitbeschränkung vorgesehen. So verabschiede ich mich von euch und danke euch ganz herzlich für die mir entgegengebrachte Wertschätzung, das Wohlwollen, die Anregungen und eure Freundschaft. Ihr habt mein Leben bereichert. Merci beaucoup! Der neuen Präsidentin und ihrem Vorstand wünsche ich viel Erfolg und Genugtuung, super Ideen sowie alles erdenklich Gute!


Gisela Münger-Schmid
Präsidentin

19.03.14 abends BFB 9. Hauptversammlung
Naturhistotisches Museum Bern
aufklappen  
 
Jahresbericht 2013 - 2014

Liebe BFB-Mitglieder

Im Berichtsjahr sprengten wir die 300er Marke und zählen heute sage und schreibe 306 Mitglieder. Wir gewannen 13 neue Mitglieder, 3 sind ausgetreten und leider verstarb letzten Sommer Irène Ott-Fridli.

Dass wir immer wieder in der Lage sind, unseren Mitgliedern das etwas Andere/Speziellere zu bieten, verdanken wir auch der grosszügigen Unterstützung der Burgergemeinde Bern, den Zünften und Gesellschaften sowie den privaten Spenderinnen.

8 Mal tagte unser Vorstand 2013 und beschäftigte sich hauptsächlich mit den Vorbereitungen unserer erfolgreichen und sehr geschätzten Ausflügen sowie Anlässe. Zudem wurde am Mitgliederbereich unserer Homepage gearbeitet (www.burgerinnen-forum-bern.ch)

Ende August des letzten Jahres unternahmen wir unsern geselligen Vorstandsausflug. Diesmal fuhren wir nach Fribourg. Nach einem herrlichen Essen im Ristorante Bindella an der Rue de Lausanne begaben wir uns ins nahe gelegene Nähmaschinenmuseum. Dort kamen wir in den besonderen Genuss einer Führung durch den Hausherrn persönlich. Mit viel Humor und Begeisterung erklärte uns Edouard Wassmer seine Kuriositäten und deren Einzelheiten und führte uns sehr kurzweilig in die Zeit unserer Grossmütter zurück (s. Bild-galerie auf der Homepage). Für diesen herrlichen Ausflug möchten wir uns bei euch, liebe BFB-Mitglieder, ganz herzlich bedanken.

Anlässe

Einmal mehr stiessen unsere Anlässe auf reges Interesse und wurden dementsprechend gut besucht. Gut etabliert hat sich auch, dass immer auch ein feiner Apéro/ein schmackhaftes Zvieri oder ein leckeres Essen dazu gehört, bei dem rege diskutiert wird, alte Freundschaften gepflegt und neue geschlossen werden.

➢ „Führung durch den Rosengarten Bern“ vom 13. Juni 2013 (Nachmittags-Anlass)
An einem lang ersehnten wunderschönen Frühsommertag klärte Herr Teuscher von Stadtgrün 60 BFB-Mitgliedern über die Entstehung des Rosengartens auf. Diese wurden alsdann in 3 Gruppen durch fachkundige Mitarbeiter von Stadtgrün durch den blühenden Park geführt. Und natürlich gab das Durst und Hunger, welchen wir im Restaurant Rosengarten gemütlich bei Kaffee und Kuchen stillten.

➢ „Besichtigung Firma Stewo und Tropenhaus Wolhusen“ vom 4. September 2013 (Ganztages-Anlass)
Über 60 Mitglieder waren an diesem herrlichen Tag unterwegs ins Entlebuch. Wir teilten uns in 2 Gruppen auf und besichtigten im Wechsel die Stewo (spannende Führung und Gelegenheit zum „Gängele“), sowie das Tropenhaus (Degustations-führung). Das herrliche Mittagessen genossen wir im üppigen Tropengarten unter Palmen und hatten Zeit das gesellige Beisammensein zu geniessen.

➢ „Die Burgerliche Ersparniskasse – Tradition mit Zukunft“ vom 12. November 2013 (Abend-Anlass)
90 Damen fanden den Weg in die wunderschöne Zunftstube der Gesellschaft zu Zimmerleuten und wurden durch deren Obmann Hans Georg Nussbaum willkommen geheissen. Das Referat war in zwei Teile gegliedert; Frau Marianne Bauer (langjährige Mitarbeiterin) führte uns in die Historien der Bank ein, während Roland Moser (Mitglied der Geschäftsleitung BEK) den praxisbezogen Bereich sehr anschaulich darstellte. Dieser interessante Abend schloss bei einem reichhaltigen Apéro Riche von Verena Hänni. Besten Dank an die Gesellschaft zu Zimmerleuten, welche uns die Stube gratis zur Verfügung stellte und die BEK für den feinen, offerierten Apéro Riche.

➢ „Entrümpeln und Aufräumen“ vom 21. Januar 2014 (Abend-Anlass)
Die Vizepräsidentin der Gesellschaft zu Mittellöwen, Monique Winzenried-von Graffenried, begrüsste die anwesenden 95 Damen und gab einen kurzen Einblick in ihre Zunftgeschichte. Die wunderschöne Vennerstube sowie den prachtvollen Zunftsaal stellte uns die Zunftgesellschaft unentgeltlich zur Verfügung. Anschliessend referierte Christine Andrey über volle Schachteln, überfüllte Schränke, keinen Platz mehr in Wohnung, Estrich und Keller etc. und gab uns viele wertvolle Tipps und Tricks, damit wir ballastfrei und unbeschwert das neue Jahr anpacken können. Da-nach wurden wir von den versierten Herren Ruedi Kehrli, Roger Begert und Peter Rytz kulinarisch verwöhnt.

Im vergangenen Jahr wurde jeweils eine Delegation des BFB-Vorstandes an das Osterbott, an die Verleihungen des Kulturpreises, des Sozialpreises, des Jugendpreises und der Externen Burgerlichen Medaille, der Eröffnungsfeier von „äs isch eso“, Bern und seine Burgergemeinde anlässlich der BEA, 100-Jahr-Jubiläumsfeier des Burgerverbandes sowie zur „Erleuchtung des Weihnachtsbaumes“ auf der Casinoterrasse eingeladen. Dies zeigt uns, dass unser Verein anerkannt und gut in der Burgergemeinde integriert ist.

Erneut ist es mir ein echtes Anliegen, euch liebe BFB-Mitglieder, im Namen des Vorstandes ganz herzlich zu danken für das ungebrochene, grosse Interesse und die tolle Unterstützung, die dem Verein entgegen gebracht wird! Denn nur dank euch dürfen wir so erfolgreich sein.


Gisela Münger-Schmid
Präsidentin

20.03.13 19:00 BFB 8. Hauptversammlung
Alpines Museum
aufklappen  
 
Jahresbericht 2012 - 2013

Liebe BFB-Mitglieder

Und unsere Erfolgsgeschichte geht weiter. Dank der grosszügigen Unterstützung der Burgergemeinde Bern sind wir in der Lage, unsern Mitgliedern immer wieder etwas Spezielles zu bieten. Zum Jahreswechsel zählten wir über 290 Mitglieder, 16 Damen kamen neu hinzu, 1 ist ausgetreten. Leider mussten wir im vergangen Jahr von Edith Wander und Margrit Brändle Abschied nehmen.

2012 tagte unser Vorstand 8 Mal und beschäftigte sich hauptsächlich mit den Vorbereitungen unserer erfolgreichen und sehr geschätzten Ausflüge. Zudem wurde an der Überarbeitung des Flyers gearbeitet und unser Pin realisiert. Die Vorstandsarbeit war getragen von gegenseitiger Wertschätzung, hohem Engagement und bereichernder Zusammenarbeit, wofür ich an dieser Stelle jedem einzelnen Vorstandsmitglied von ganzem Herzen ein grosses MERCI VIELMAL ausspreche.

Anfangs November des letzten Jahres unternahmen wir unsern geselligen Vorstandsausflug. Nach einem herrlichen Essen im Della Casa besuchten wir das Glasrecycling im Kompetenzzentrum Arbeit in Köniz. Dort durften wir unter fachkundiger Leitung selber Gegenstände herstellen, was uns allen richtig viel Spass bereitete. Liebe BFB-Mitglieder, wir danken euch herzlich für den kreativen Nachmittag!

Anlässe

Einmal mehr stiessen unsere Anlässe auf reges Interesse und wurden dementsprechend gut besucht. Gut etabliert hat sich auch, dass immer auch ein feiner Apéro oder ein leckeres Essen dazu gehört, wo rege diskutiert wird, alte Freundschaften gepflegt und neue geschlossen werden.

➢ „Ausflug nach Luzern“ vom 31. Mai 2012 (Ganztages-Anlass)
Die spannenden Führungen im vom Pariser Architekten Jean Nouvel gebauten Kultur- und Kongresszentrum KKL Luzern vermochten alle Teilnehmerinnen zu faszinieren. Das Mittagessen nahmen wir gemütlich auf dem Schiff ein, welches uns auf dem geschichtsträchtigen Vierwaldstättersee nach Flüelen gondelte. In der Pfarrkirche St. Martin in Altdorf erwartete uns Lea Ziegler, eine begeisterte Organistin. Sie erläuterte uns die beeindruckende Orgel und verzauberte uns mit einem kurzen, aber wunderbaren Orgelkonzert.

➢ „Seidenraupenzucht“ vom 6. September 2012 (Abendanlass)
Herr Ueli Ramseier, Präsident und Mitinitiant von Swiss-Silk, will die Seidenraupenzucht in der Schweiz wieder heimisch machen und erzählt sehr lebhaft und authentisch von seiner Vision. Leider ist von der einstigen Seidengrossmacht nicht viel übrig geblieben. Bereits vor dem 1. Weltkrieg stellten die letzten Züchter den Betrieb ein. Swiss-Silk verfolgt nun das ehrgeizige Ziel, Bauern ein substanzielles Nebeneinkommen zu ermöglichen. Im Anschluss an das spannende Referat überraschte uns die Zunft zu Mohren mit einem wunderbaren Apéro im „Mohren-Keller“.

➢ „Création Baumann“ vom 24.Oktober 2012 (Halbtages-Anlass)
Der alteingesessene und weltbekannte Familienbetrieb begeisterte so viele Mitglieder, dass dieser Anlass gleich doppelt geführt wurde. Die hoch interessante Betriebsbesichtigung erlaubte uns Einblicke von der Entwicklung einer kreativen Idee bis zum Endprodukt. Wir staunten über die enorme Vielfalt der Stoffe und ihrer mannigfaltigen Verwendungszwecke. Anschliessend stärkten wir uns in den historischen Gemäuern der „Alten Mühle“ – heute ein modernes Kultur- und Designzentrum – bei einem Imbiss und pflegten das gemütliche Beisammensein.

➢ „Heraldik“ vom 22. Januar 2013 (Abendanlass)
Silvia Büchler, Almosnerin und Amtsvormund, begrüsste uns auf ihrer Stube zur Zunftgesellschaft zu Affen mit einem kurzweiligen Quiz sehr herzlich. Anschliessend führte uns Berchtold Weber mit viel Witz in die Grundzüge der Wappenkunde ein. Wie alles vor rund 900 Jahren mit den Rittern begann, später fahrende Händler farbige Familienwappen verkauften und heute neue Wappen entstehen. Der krönende Abschluss fand beim herrlichen Apéro von Verena Hänni statt.

Im vergangenen Jahr wurde jeweils eine Delegation des BFB-Vorstandes an das Osterbott, an die Verleihung des Sozialpreises sowie des Jugendpreises der Burgergemeinde Bern, WM-Feier von Mirjam Ott sowie zur Vernissage im Gässli zu Schmieden eingeladen. Dies zeigt uns, dass unser Verein akzeptiert und gut in der Burgergemeinde integriert ist.

Es ist mir ein Anliegen, euch liebe BFB-Mitglieder, für das ungebrochene, grosse Interesse und die tolle Unterstützung, die dem Verein entgegen gebracht wird, im Namen des Vorstandes ganz herzlich zu danken!


Gisela Münger-Schmid
Präsidentin

21.03.12 19:00 BFB 7. Hauptversammlung
Burgerliches Jugendwohnheim
aufklappen  
 
Jahresbericht 2011 - 2012

Liebe BFB-Mitglieder

Im vergangenen Jahr verzeichnete das BFB Burgerinnen Forum Bern 22 Eintritte und 4 Austritte; somit zählen wir heute über 280 Mitglieder. Wir sind stolz auf den grossen Erfolg und das positive Echo. Dank der grosszügigen Zuwendung der Burgergemeinde Bern können wir unsern Mitgliedern immer wieder etwas Spezielles bieten.

Unser Vorstand traf sich in den letzten 12 Monaten zu 8 Sitzungen und beschäftigte sich dabei vorwiegend mit den Vorbereitungen für die Anlässe. Die Homepage – welche sich regem Besuch erfreut – wird ständig aktualisiert und den jeweiligen Bedürfnissen weiter angepasst. An dieser Stelle möchte ich jedem einzelnen Vorstandsmitglied ganz herzlich für seine grosse, engagierte und ehrenamtliche Tätigkeit danken. Die Vorstandsarbeit ist getragen von gegenseitige Wertschätzung und hoher Qualität.

Der letztjährige Vorstandsausflug führte uns ins Illusoria-Land in Ittigen. Herr Del Prete persönlich brachte uns mit seinen weltbekannten Werken zum Staunen, Wundern und Entdecken. Der Rundgang in der totalen Finsternis des Castel Nero war sehr eindrücklich und voller Überraschungen. Im Anschluss daran durften wir noch ein herrliches Essen geniessen. Liebe BFB-Mitglieder, wir danken euch herzlich für den unvergesslichen Event.

Anlässe

Die Anlässe wurden gut besucht und stiessen auf reges Interesse. Abgerundet wurden diese – wie schon üblich bei uns – durch einen feinen Apéro oder ein leckeres Essen. Dabei wurde viel besprochen, alte Freundschaften gepflegt und neue geschlossen. Ein weiterer Höhepunkt unseres BFB.

➢ „Antike Möbel im Schloss Jegenstorf; Besichtigung und Führung“ vom 21. Juni 2011 (Halbtages-Anlass)
Unter fachkundiger Führung wurden uns die spannenden Details alter Möbelstücke, vor allem aus der Kunsthandwerkerfamilie Funk, näher gebracht. Das anschlies-sende unkomplizierte Znacht in der Orangerie wurde ebenfalls sehr geschätzt.


➢ „Von Frau zu Frau, das etwas andere Weinseminar“ vom 24. August 2011 (Abendanlass)
Die anwesenden Damen liessen sich für sensorische Aspekte wie, welchen Einfluss die Gläserformen, Gewürze und Düfte auf die Weine ausüben, begeistern. Neben dem Degustieren wurde auch das richtige Dekantieren eines alten Weines vorge-stellt. Nach dem Verkosten der herrlichen Rebensäfte, wurden wir mit einem feinen Risotto verwöhnt.

➢ „Safrandorf Mund“ vom 18. Oktober 2011 (Ganztages-Anlass)
Am späten Vormittag erfreuten wir uns im Zunftlokal zu Safran in Mund an einem hoch interessanten Diavortrag. Danach liessen wir uns im Restaurant ein wunder-bares Safran-Gericht schmecken. Damit wir dieses kleine Pflänzchen auch noch in natura betrachten konnten, begaben wir uns am Nachmittag auf den Safranlehrpfad bevor wir die kurzweilige und mit angeregten Gesprächen gefüllte Heimreise antraten.

➢ „Duftende Kompressen mit Kräutern aus dem Garten“ vom 19. Januar 2012 (Abendanlass)
Eine fröhliche Schar Mitglieder lauschte nicht nur dem informativen Vortrag über Duftkompressen, sondern übte sich auch gleich in der Anwendung dieser. Der abschliessende gesunde Imbiss vervollständigte einen tollen Anlass.

Unser BFB ist bestens in der Burgergemeinde integriert. Jeweils eine Zweier-Delegation durfte ans Osterbott sowie an die Verleihung des Kulturpreiseses entsendet werden. Der Burgergemeindepräsident empfing die Präsidentin und die Vizepräsidentin herzlich zu einem Gespräch. Die Präsidentin wurde als Repräsentantin des BFB an den Reismus-keten-Schützenball, sowie an das Grosse Bott der Mohren eingeladen.

Ein ereignisreiches und spannendes Jahr liegt hinter uns. Ich darf mich im Namen des Vorstands bei euch – liebe BFB-Mitglieder – für das grosse Interesse und die wertvolle Unterstützung herzlich bedanken!


Gisela Münger - Schmid
Präsidentin

23.03.11 19:00 BFB 6. Hauptversammlung
Burgerstube der Burgergesellschaft der Stadt Bern
aufklappen  
 
Jahresbericht 2010 - 2011

Seit nunmehr 5 Jahren besteht unser BFB Burgerinnen Forum Bern. Eine kleine, „historische“ Erfolgsgeschichte, zählen wir doch bis heute 270 Mitglieder. Im vergangenen Jahr durften wir eine Zunahme von 32 Damen verzeichnen. 4 Damen sind ausgetreten, zudem müssen wir erstmals den Hinschied eines Mitglieds verzeichnen. Im vergangenen Herbst ist Elsbeth Blau von uns gegangen.

In 7 Sitzungen hat sich der Vorstand vor allem mit den Vorbereitungen für die Anlässe beschäftigt. Die Homepage, die nunmehr seit einem Jahr aufgeschaltet ist, wurde den Bedürfnissen weiter angepasst und erfreut sich regen Besuchs. Für die sehr angenehme Zusammenarbeit im Vorstand und das hohe Engagement jedes Einzelnen danke ich ganz herzlich.

Im Oktober letzten Jahres fand der Vorstandsausflug in die Barockstadt Solothurn statt. Wir bewunderten die St. Ursen-Kathedrale mit der berühmten Pisoni-Freitreppe sowie die Jesuitenkirche. Nach einem feinen Essen in der „Krone“ fuhren wir nach Biel, wo wir – trotz regnerischem Wetter – eine gemütliche Bielerseerundfahrt geniessen durften. Liebe BFB-Mitglieder, wir danken euch herzlich dafür.

Anlässe

Sämtliche Anlässe stiessen auf reges Interesse und wurden dementsprechend gut besucht. Dazu gehörten immer auch ein feiner Apéro oder ein leckeres Essen, bei welchen rege diskutiert, alte Freundschaften gepflegt und neue geschlossen wurden.

„Besichtigung Schloss Coppet und UNO Genf“ vom 3. Juni 2010 (Ganztages-Anlass)
Vor dem vorzüglichen Mittagessen besichtigten wir unter kundiger Führung das Schloss Coppet, welches um die Wende ins 19. Jahrhundert dank seiner Bewohnerin Madame de Staël ein bedeutender Treffpunkt europäischer Intellektueller war. Am Nachmittag wurden wir durch das eindrückliche Gebäude der Vereinten Nationen UNO in Genf geführt.

„Gurten-Treff“ vom 19. Juni 2010 (Ganztages-Anlass)
Der gesellige Anlass der Burgergemeinde Bern war trotz heftigem Regen gut besucht und die Mithilfe der 10 BFB-Frauen wurde sehr geschätzt.
Sandra Daxelhofer vertrat das BFB im Organisationskomitee.

„Wanderung in die Elfenau zur Ausstellung der Berner Quilters“ vom 25. August 2010 (Nachmittags-Anlass)
Nach der Wanderung entlang der Aare besuchten wir in 5 kleinen Gruppen unter sachverständiger Führung die vielseitige Ausstellung in der grossen und der kleinen Orangerie. Als i-Tüpfchen dieses Anlasses durften wir einen herrlichen Apéro in Suzanne Brunners pittoreskem Garten geniessen.

„Besuch des Klosters Maigrauge“ vom 30. Oktober 2009 (Halbtages-Anlass)
Die Mutter Äbtissin der Maigrauge begrüsste uns in der durch ihre Schlichtheit eindrucksvollen Kirche sehr herzlich. Sie gratulierte uns zum 5-jährigen Bestehen und erläuterte uns die Verbundenheit zwischen der Maigrauge und der Burgergemeinde Bern, die seit dem Burgrechtsvertrag von 1265 besteht.
Aus Anlass des kleinen Jubiläums erhielten die Mitglieder ein kleines Präsent in den BFB - Farben blau und gelb.

„Führung durch die Burgerbibliothek“ vom 18. und 26. Januar sowie 2. Februar 2011 (Abend-Anlass)
Die Damen Annelies Hüssy und Ariane Huber stellten uns gebundene Kostbarkeiten im aussergewöhnlich schönen Lesesaal der Burgerbibliothek vor und erläuterten die vielseitigen Aufgaben dieser reichhaltigen kleinen Bibliothek sowie deren Geschichte. Beim Suppenznacht in der Spysi wurde der Abend abgerundet.

Trotz unseres noch jungen Bestehens durften wir feststellen, dass wir als burgerlicher Verein akzeptiert und gut in der Burgergemeinde integriert sind. So wurde jeweils eine Delegation des BFB an das Osterbott und die Stabsübergabe der Burgergemeinde-präsidenten sowie an Gesellschafts- und Zunftjubiläen eingeladen.

Einmal mehr darf ich mich im Namen des Vorstands am Ende eines spannenden und ereignisreichen Jahres bei euch – liebe BFB-Mitglieder – für das grosse Interesse und die tolle Unterstützung herzlich bedanken!


Gisela Münger - Schmid
Präsidentin


24.03.10 19:00 BFB 5. Hauptversammlung
Saal Zunftgesellschaft zu Schmieden
aufklappen  
 
Jahresbericht 2009 - 2010

Der Vorstand des BFB hat sich im vergangenen Vereinsjahr zu 8 Sitzungen getroffen. Neben den Vorbereitungen für die Anlässe kamen dieses Jahr zwei zusätzliche, arbeitsintensive Projekte hinzu. Das Gestalten eines Flyers sowie der Aufbau unserer eigenen Homepage. Dazu wurden zwei Arbeitsgruppen gebildet. Für das hohe Engagement und die sehr angenehme Zusammenarbeit, danke ich allen Vorstandsmitgliedern ganz herzlich.
Der Vorstand ist dieses Jahr im Dezember für seinen Ausflug nach Basel gefahren, wo wir nach einem feinen Mittagessen das Puppenmuseum besuchten und bei anbrechender Dämmerung über den wunderschönen Weihnachtsmarkt schlenderten.

Liebe BFB-Mitglieder, wir danken euch dafür bestens.

Positiv zu verzeichnen ist auch, dass unser Mitgliederbestand auf heute 239 angewachsen ist.

Anlässe

Sämtliche Anlässe stiessen auf reges Interesse und wurden dementsprechend gut besucht. Dazu gehörten immer auch ein feiner Apéro oder ein leckeres Essen, bei welchen rege diskutiert, alte Freundschaften gepflegt und neue geschlossen wurden.

➢ „Rudolf von Tavel-Lesung“ vom 16. Juni 2009 (Abend-Anlass)
Im Festsaal der pittoresken Campagne Oberried in Belp lasen die beiden Herren Rudolf von Fischer sowie Dr. Hans Christoph von Tavel aus dem Werk Rudolf von Tavels vor.

➢ Zusätzlicher BFB-Anlass „Besuch der 4. Skulpturen Ausstellung Bad Ragartz“ vom 26. Juni sowie 2. Juli 2009 (Ganztages-Anlass). Auch diese beiden Besuche in Bad Ragaz mit je einer Führung wurden als Ergänzung des BFB-Programms sehr geschätzt.

➢ „Ausflug nach Zürich“ vom 27. August 2009 (Ganztages-Anlass)
In zwei Gruppen besichtigen wir entweder das Landesmuseum oder unternahmen eine Stadtführung. Beim gemeinsamen Mittagessen wurden wir persönlich von Herrn Dr. Habegger, Statthalter der Hottinger Zunft, begrüsst. Am Nachmittag bewunderten wir unter kundiger Führung die Chagall-Fenster im Fraumünster.

➢ „Besuch des Vitromusée in Romont“ vom 23. Oktober 2009
Zwei Führerinnen brachten uns die Glasmalkunst und die Hinterglasmalerei im schön renovierten Schloss näher. Danach besuchten wir noch die Kollegiatskirche Notre-Dame de l’Assomption mit ihren Glasfenstern aus fünf Jahrhunderten.

➢ Modewelten im 20. und 21. Jahrhundert vom 26. Januar 2010
Frau Marianne Soltermann, Berufsbildnerin der Bekleidungsgestalterinnen an der BFF, entführte uns mit einer spannenden Power-Point-Präsentation in die Modewelten der vergangenen zwei Jahrhunderte.
Die riesige Auswahl neuester Stoffe der kommenden Frühlings- und Sommersaison in den aktuellen Trendfarben und die Tische mit den tollen Modedesign-Büchern wurden sehr geschätzt.

➢ Ausstellung „New Bern“ vom 2. März 2010
Aus aktuellem Anlass der Sonderausstellung im Historischen Museum führten wir einen zusätzlichen BFB-Event durch. Für diese interessante Ausstellung wurden zwei Führungen gebucht.

Ein ereignisreiches und arbeitsintensives Jahr geht zu Ende. Ich bedanke mich im Namen des Vorstands bei allen BFB-Mitgliedern für das grosse Interesse und die tolle Unterstützung!


Gisela Münger - Schmid
Präsidentin

24.03.09 19:00 BFB 4. Hauptversammlung
Zunftsaal zu Schuhmachern
aufklappen  
 
Jahresbericht 2008 - 2009

Am 26. März 2008 durften wir die 3. Hauptversammlung im Saal der Zunft zu Zimmerleuten durchführen. Das vergangene Vereinsjahr bot den Mitgliedern wieder ein abwechslungsreiches Tätigkeitsprogramm:

Ende Mai fuhr rund ein Viertel der BFB-Mitglieder nach Schaffhausen, wo uns Herr Bernhard Seiler, Obmann der Stiftung der Schaffhauser Zünfte empfing und uns durch die herrliche Altstadt führte. Herr Hans von Mandach, Obherr der oberen Gesellschaft zun Heren (und Angehöriger der Gesellschaft zum Distelzwang) stellte uns auf informative Weise das Schaffhauser-Zunftwesen näher vor, welches doch ziemlich von demjenigen der Stadt Bern abweicht. Nach dem Mittagessen im Wirtshaus zum Frieden konnten wir in der weltbekannten Silbermanufaktur Jezler u.a. Schritt für Schritt das aufwändige Entstehen einer Gabel vom Blech bis zum handwerklich meisterlich gestalteten Besteck mitverfolgen. Die prachtvollen Exponate im neu gestalteten Schauraum beeindruckten die Frauen sehr.

Im September trafen wir uns vor dem Berner-Münster zu zwei Führungen: Erstmals beteiligten sich 100 Frauen an einem BFB-Anlass! Wir freuten uns über die vielen Anmeldungen. Frau Pfarrer Zimmermann und Felix Gerber, Betriebsleiter und Sigrist, erläuterten uns anschaulich und abwechslungsreich die Kunstgeschichte und Münsterarchitektur. Danach durften wir in der „Spysi“ zu Nacht essen, da aus logistischen Gründen der eigentlich vorgesehene, dem BFB zur Verfügung gestellte Keller der Gesellschaft zu Ober-Gerwern zu klein wurde. Die Herren Hansjürg Haller und Ruedi Kehrli bekochten uns mit einem feinen Menu, und es wurden wieder einmal rege neue Kontakte geknüpft.

Im November hörten wir einen spannenden Vortrag in der bis auf den letzten Platz besetzten Stube der Zunft zu Metzgern. Die Stubengenossin Christine Funke entführte uns an diesem „Kräuterabend“ als Spagyrik-Expertin zuerst in die Welt der Phyto- und Aromatherapie, der Homöopathie und der Schüsslersalze, bevor sie uns ausgiebig über die Herstellung und Anwendung von spagyrischen Essenzen erzählte.
Das grosse Wissen der Referentin über Kräuter und deren Wirkungen zeigte sich auch bei der kompetenten Beantwortung der vielen spannenden Fragen; die Zeit verging wie im Fluge. Am gespendeten Apéro danach wurde rege weiter diskutiert.

Wie schon fast Tradition, fand im Januar der letzte unserer Anlässe im vergangenen Vereinsjahr statt: Die Besichtigung der Einsatzzentrale der Berner Kantonspolizei, resp. der Besuch des Kriminaltechnischen Museums. Wegen des grossen Interessens wurden die beiden Rundgänge je doppelt geführt. Dabei konnte man in gut zwei Stunden ein Thema näher kennenlernen. In der REZ (regionalen Einsatzzentrale) erlebten wir den Alltag der Polizei, wenn wir als Bürger die Notrufnummern 112, 117 oder 118 wählen. Die Organisation und der genaue Ablauf der Hilfskette, die ein Anruf auslöst, wurden an Beispielen eindrücklich demonstriert. Der anderen Gruppe wurden auf lockere Weise nicht alltägliches Bildmaterial, Mord-Utensilien und Eindrücke aus dem Alltag der Spurensicherung nähergebracht. Eine nicht einfache Aufgabe, dient doch das Museum auch als Ausbildungsort für angehende Polizistinnen und Polizisten.
Das Nachtessen danach vereinte die beiden Gruppen im italienischen Restaurant „Römer“ – die Stimmung war sehr gut!

Der Vorstand traf sich zu 7 Sitzungen. Das neue Vorstandsmitglied Silvia Begert hat das Amt der Protokollführerin übernommen.
Eine BFB-Delegation wurde an das traditionelle Osterbott der Burgergemeinde Bern eingeladen.

Abschliessend dürfen wir nun die 4. Hauptversammlung im schönen Saal der Gesellschaft zu Schuhmachern abhalten; danach erwartet uns ein spendiertes Apéro zum geselligen Teil.

Im Weiteren danken wir an dieser Stelle nochmals herzlich für die Spendenbeiträge der Burgergemeinde Bern, der Gesellschaft zu Distelzwang und Privatpersonen. Diese geschätzte und willkommene Unterstützung ermöglicht es dem BFB u.a. einen Teil der Kosten z.B. bei Ganztagesausflügen oder Vorträgen etc. zu übernehmen.

Das grosse, positive Echo auf das BFB Burgerinnen Forum Bern freut alle sehr; der bisherige Erfolg motiviert uns weiterzumachen. Die aktuelle Mitgliederzahl von 232 Frauen zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Der Vorstand ist dankbar für die vielseitige Unterstützung, sei es materiell oder ideell.

Uns macht das BFB Burgerinnen Forum Spass und wir freuen uns, auf das was kommt!

Christine Gerber-Wüthrich, Präsidentin

März 2009

Verabschiedung und Würdigung von Christine Gerber-Wüthrich

Seit der Gründung des BFB ist unsere Präsidentin Mutter zweier kleiner Kinder geworden und teilberufstätig in eigener Zahnarztpraxis. Aus Gründen zeitlicher Überlastung gibt Christine Gerber nun ihr Amt ab. Der Vorstand bedauert diesen Weggang, versteht aber den Entscheid.

Bereits seit Mitte 2004 ist Christine Gerber als treibende Kraft im Gründungsteam aktiv gewesen.
Höhepunkt der gemeinsame Ausarbeitung der Idee, dass sich Bern-Burgerinnen in einem geselligen Rahmen näher kennen lernen können und gleichzeitig Burgergemeinde, Gesellschaften und Zünfte auf eine neue Art entdecken, war am 1. November 2005 die Gründungsversammlung des BFB im Naturhistorischen Museum. Die wichtigsten Vereins- und Vorstandsstrukturen waren zu diesem Zeitpunkt geschaffen, das "Kind" hatte einen Namen erhalten, und Christine Gerber wurde als 1. Präsidentin des BFB gewählt.

Ihre ruhige, ausgeglichene Art, ihre fröhliche Grundstimmung und die sprichwörtliche Kontaktfreudigkeit waren sowohl für die Bildung und Findung des ad hock zusammengestellten Gründungs- und späteren Vorstandsteams von grosser Bedeutung gewesen, als auch bei der Ausübung späterer Aufgaben einer Präsidentin. Gemeinsam verbrachten wir Vorstandsfrauen mit Christine Gerber eine intensive und erlebnisreiche Zeit und konnten die erfreuliche Entwicklung des BFB-Sprösslings zur kräftigen Pflanze verfolgen.

Als Zeichen unseres Dankes und unserer Wertschätzung überreichen wir Christine Gerber eine kunstvoll gerillte Linck-Vase. Die ersten symbolischen „BFB-Jahresringe“ sind unten bereits deutlich gewachsen, oben ist aber alles noch etwas ungewiss und formbar.
Linck-Keramik bedeutet ab sofort für Christine Gerber auch ein LINK zum BFB, und das ohne Internet!

Im Namen des Vorstands und der Mitglieder danke ich Christine Gerber herzlich für die uns entgegengebrachte Freundschaft, ihr Engagement und ihren Ideenreichtum, aber auch für die nötige Portion Optimismus und Durchsetzungswille einer neuen, spannenden Sache gegenüber. Christine Gerber war immer wieder bereit, spontane Geistesblitze von uns aufzunehmen, aus bereits gemachten Erfahrungen das Beste herauszufiltern und beides zu kombinieren. Dies ist eine wichtige Basis für gutes Gelingen bei der Umsetzung einer Idee.

Wir alle wünschen unserer scheidenden Präsidentin für die Zukunft privat und beruflich alles Gute und viel Glück, und wir freuen uns, wenn Christine Gerber weiterhin als aktives BFB Mitglied regelmässig bei unseren Anlässen mitmacht. Versprochen hat sie es, wir nehmen sie beim Wort!

Christine Will-Leuenberger, Vizepräsidentin

26.03.08 19:00 BFB 3. Hauptversammlung
Zunftsaal zu Zimmerleuten Bern
aufklappen  
 
Jahresbericht 2007 - 2008

Am 28. März 2007 durften wir die 2. Hauptversammlung im Saal der Zunft zu Mittellöwen durchführen. Unser zweites Vereinsjahr bot den Mitgliedern wieder ein abwechslungsreiches Tätigkeitsprogramm:

Mitte Juni fand der erste BFB-Anlass im Sädelwald, dem Forst der Burgergemeinde Bern statt. Herr Emch, stellvertretender Betriebsleiter und Herr Wyssbrod, einer der drei Revierförster, organisierten zwei Führungen, in denen sie uns den Wald näherbrachten. Sie zeigten verschiedenste Pflanzen und Tiere und klärten uns über die Holzproduktion auf: knapp drei Viertel des Holzes wird als Sägerundholz und der Rest als Industrie- und Brennholz verwendet. Ein interessanter Abstecher führte uns zu einem Monument von einem Baum, der gezielt bis an sein Lebensende stehen (oder besser liegengelassen) wird, völlig überwuchert ein ganzes Biotop von Pflanzen beherbergt.
Nach der Besichtigung wurden wir mit einem kalten Buffet der Familie Wyssbrod verwöhnt.

Im September verbrachten wir unseren Tagesausflug im Aargauischen.
Die Kirche und das Kloster Königsfelden mit seinen weltbekannten Chorfenstern waren am Vormittag die Hauptattraktion. Als ortskundige Historikerin gab uns Barbara Stüssi-Lauterburg eine Einführung in die Familiengeschichte der Habsburger und erläuterte spannend die gut erhaltenen Sujets der im 14. Jahrhundert entstandenen Fenster.
Die Zeit verging wie im Fluge.
Ein gemütlicher Spaziergang, eine kurze Postautofahrt und wir befanden uns auf der Habsburg. Nach einem feinen Mittagessen führte uns Barbara Stüssi-Lauterburg durch diesen namensgebenden Stammsitz der Habsburger-Dynastie (Bauzeit ca.1020 n.Ch.). Die Lage der Burg und die Aussicht rund herum liessen uns nur wage erahnen, wie viel die Habsburger geschichtlich bewegten.
Das Jahr 2008 wird ein Gedenkjahr der Habsburger (erste geschichtliche Erwähnung des Namens vor 900 Jahren), mit vielen Spezialanlässen und Sonderausstellungen. Wer also noch nie in dieser Gegend war – vielleicht ist jetzt gerade der richtige Zeitpunkt da für einen Abstecher in den Kanton Aargau?

Am 16. Oktober trafen sich 38 BFB-Frauen in der Zunftstube zum Mohren zu einem Vortragsabend „Edelsteine – Mythos und Realität“. Der Gemmologe und Bernburger Michael Hügi erläuterte uns die faszinierende Welt der Diamanten, Turmaline, Saphire, Opale, Smaragde und Rubine. In einer interessanten Dia-Schau zeigte er eine unglaubliche Vielfalt von rohen und geschliffenen Schmuckstücken, wies auf die vielen verschiedenen Fundorte in der Welt und auf die schwierigen Arbeiten in den Minen hin.
Er hob die Unterschiede von synthetisch hergestellten Steinen zu echten Halbedel- oder Edelsteinen hervor und veranschaulichte deutlich, wieso die Schmuckpreise oft so unterschiedlich hoch sind.
Margret Steiger-White stellte uns danach die Zunft zum Mohren vor, und bei einem gemütlichen Apéro in der wunderschönen Stube hatten wir einmal mehr Gelegenheit einander näher kennenzulernen.

Am 12. November besuchten wir die Sternwarte Uecht in Niedermuhlern, eine kleine astronomische Beobachtungsstation. Herr Stefan Wöhrle beantwortete in einem Kurzvortrag viele Fragen, bevor man danach entweder in kleinen Gruppen die Sterne beobachten ging oder sich im warmen Raum unter der Warte fein verpflegte und aufwärmten konnte. Das Wetter war dem Anlass leider nicht ganz gerecht – dicke Wolken verhinderten zeitweise die Sicht nach oben. Trotzdem war es ein sehr „gmögiges“ Treffen, bei dem man einmal mehr neue BFB-Gesichter entdeckte. Kurz vor der Abfahrt nach Hause war dann plötzlich der Ausblick zu den Sternen gewährleistet …

Als Abschluss der Anlässe in diesem Vereinsjahr stand im Januar 2008 ein Vortrag zum Thema „Diagnose Brustkrebs – was heisst das?" auf dem Programm. Im Saal des Burgerspitals gab der Radio-Onkologe Dr. Armin Thöns auf anschauliche und spannende Weise Einblicke in die zeitgemässe Behandlungsmethodik und wies auf die modernen Diagnosehilfsmittel hin. Er brachte das heikle Thema sehr einfühlsam und professionell „an die Frau“ – kennt man doch meistens jemanden, der an dieser heimtückischen Krankheit leidet oder gelitten hat. Ein gemütlicher Apéro rundete den Abend schön ab.

Als Abschluss dürfen wir nun die 3. Hauptversammlung im schönen Saal der Gesellschaft zu Zimmerleuten abhalten.

Im Weiteren danken wir an dieser Stelle nochmals herzlich für die Spendenbeiträge der Burgergemeinde, der Gesellschaft zu Distelzwang und der Burgergesellschaft der Stadt Bern.

Auch dieses Jahr durfte eine BFB-Delegation am Osterbott der Burgergemeinde Bern teilnehmen.

Personelle Veränderungen innerhalb des Vorstandes sind in diesem Jahr keine zu melden.

Das grosse, positive Echo auf das BFB Burgerinnen Forum Bern freut alle sehr; der bisherige Erfolg motiviert uns weiterzumachen. Die aktuelle Mitgliederzahl von 192 Frauen zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Der Vorstand ist dankbar für die vielseitige Unterstützung, sei es materiell oder ideell. In diesen Dank eingeschlossen sind auch die Gesellschaften und Zünfte und die burgerlichen Institutionen.

Uns macht das BFB Burgerinnen Forum Spass und wir freuen uns, auf das was kommt!

Christine Gerber-Wüthrich, Präsidentin

29. März 2008

28.03.07 19:00 BFB 2. Hauptversammlung
Zunftsaal zu Mittellöwen Bern
aufklappen  
 
Jahresbericht 2006 - 2007

Das erste, vollständige BFB-Vereinsjahr war für uns vom Vorstand ein ganz Spezielles: Während 9 Sitzungen wurden die ersten Anlässe geplant, die später auch erfolgreich durchgeführt wurden. Wir hatten interessante Begegnungen mit Burgerinnen, die wir mit unserem Tätigkeitsprogramm ansprechen wollten, und die sich auch angesprochen fühlten. Zudem sammelten wir wichtige Erfahrungen, die uns bei der zukünftigen Vereinsarbeit nützlich sind.

Ich bin stolz, sagen zu können, dass im März 2007 unser Verein 148 Mitglieder zählt; das hätten wir uns nie zu träumen gewagt!

Der erste BFB-Anlass führte uns nach Zollikofen in die Gostelistiftung, dem im Jahre 1982 gegründeten Archiv zur Geschichte der Frauenbewegung. Nach einem fakultativen Spaziergang entlang der Aare wurden wir mit offenen Armen empfangen. Weil uns das Wetter nicht so hold war, wurde an diesem Samstagnachmittag extra für uns ein Zelt aufgestellt. Nach der interessanten Führung durch Frau Gosteli empfingen uns die Stiftungsratsmitglieder. Ein Zvieribuffet rundete den Anlass kulinarisch ab.

Als nächstes besuchten wir in verschiedenen Tagesausflügen die dritte „Triennale der Skulptur“. In Bad Ragaz und in Vaduz wurden 360 Grossplastiken von 84 Künstlern ausgestellt – ein imposante Sache! Unter sachkundiger Führung konnten wir einen Teil der Sammlung besichtigen. Daneben blieb genügend Zeit, um sich in kleinen Gruppen besser kennen zu lernen.

Im Spätherbst fand ein Spielabend für Erwachsene statt. Herr Hösli vom „Drachenäscht“ zeigte uns Spiele, die uns zum Teil viel Konzentration und gute Lachmuskeln abverlangten. Diesen Anlass durften wir in der Stube der Zunftgesellschaft zum Affen durchführen. An dieser Stelle nochmals ein herzliches Merci für das dem BFB offerierte, reichhaltige Apéro.

Anfangs Jahr, notabene am ersten richtig kalten Schneetag im Januar, führten wir verschiedene Stadtrundgänge durch: Mit den „Stattland-Führungen" und dem „Berner Grittli“ wurde man entweder in die Haut einer Magd des 19. Jahrhunderts zurückversetzt oder ins Leben des alten Berns oder in der Gegenwart von schaurigen Geschichten hört. (Dabei wurde es manchmal auch im wörtlichen Sinne gefährlich, mindestens zum Spazieren!) Danach gab es eines der besten Fondues, welches mithalf, gefrorene Finger und kühle Glieder zu wärmen. Dieses Nachtessen wurde uns, wie auch das Gastrecht auf der Stube, von der Zunft zu Mittellöwen offeriert. Besten Dank nochmals dafür.

Im Weiteren danken wir der Burgergesellschaft und der Gesellschaft zu Distelzwang für ihre Spenden.
Für das nächste "Médaillon" darf das BFB einen Artikel schreiben, zudem wurden wir wieder an das Osterbott der Burgergemeinde Bern eingeladen.

Das anhaltende Echo auf das BFB Burgerinnen Forum Bern motiviert uns, und wir sind dankbar für die moralische Unterstützung von vielen Seiten, die wir bis jetzt erleben durften.
Uns macht das BFB Burgerinnen Forum Spass und wir freuen uns, auf das was kommt!


Christine Gerber-Wüthrich, Präsidentin



Bern, 28. März 2007


30.03.06 19:00 BFB 1. Hauptversammlung
Gesellschaftshaus Distelzwang Bern
aufklappen  
 
Jahresbericht 2005 - 2006

Unser Vereinsjahr dauert noch kein ganzes Kalenderjahr, sondern nur ein paar Monate. Deshalb gibt es auch noch nicht soviel zu erzählen. Weil aber heute Abend die meisten Anwesenden das BFB Burgerinnen Forum Bern erst vom Papier her kennen, möchte ich Euch einen kurzen Abriss unserer Vereinsbildung geben.
Während langer Zeit ist bei verschiedenen Frauen der Gedanke nach einem eigenen Verein für Frauen innerhalb der Burgergemeinde Bern aufgekommen. Bei einem gemütlichen Grill-Sonntag haben Christine Will und ich diesen Gedanken aufgenommen und weiter verfolgt. Daraufhin wurde - vor knapp zwei Jahren - ein Initiativkomitee mit Burgerinnen aus verschiedenen Gesellschaften und Zünften gegründet.
Zu Beginn galt es, all die aufkommenden Ideen zu ordnen und sich kennen zu lernen. Wir kamen zum Schluss, dass für uns ein guter Anfang im Kleinen liegt. Wir wollten den Verein langsam wachsen lassen – und hätten uns dabei nie träumen lassen, dass wir bis heute bereits 135 Mitglieder zählen dürfen!
Uns war - und ist – wichtig: Frauen aus anderen Zünften und Gesellschaften und die Burgergemeinde Bern selber besser kennen zu lernen, Generationen übergreifende Kontakte zu schaffen und miteinander etwas zu unternehmen.
Diese Idee ist meiner Meinung nach auch bestens in unserem Logo widerspiegelt. Nachdem wir uns auf den Namen BFB Burgerinnen Forum Bern einigten, entwarf die Grafikerin Michèle Imesch dazu einige Entwürfe, und wir einigten uns auf dieses schöne Logo.
Der 1. November 2005 rückte näher. Mit grosser Freude und vielen Emotionen durften wir im Naturhistorischen Museum unsere Gründungsversammlung durchführen. Es waren 42 Frauen anwesend; erfreulicherweise waren alle Zünfte und Gesellschaften der Burgergemeinde vertre-ten.
Bis zum heutigen Zeitpunkt durften wir vom Burgergemeindepräsidenten, der Burgergemeinde und verschiedenen Zünften und Gesellschaften zum Teil sehr grosszügige Unterstützungsbeiträge entgegennehmen (Zunft zu Mittellöwen, Zunftgesellschaft zu Schmieden, Gesellschaft zu Zimmerleuten und Gesellschaft zu Ober-Gerwern).
Wir sind natürlich auch dankbar für Unterstützung in anderer Form:
Von der Zunftgesellschaft zu Metzgern wurde eine Zweierdelegation des Vorstandes an die „Stubete“, dem jährlichen Damenanlass der Frauen eingeladen. In der wunderschönen Zunftstube verbrachten Erika Aerni und ich einen gemütlichen Abend in lustiger Gesellschaft und feinem Essen und durften erst noch Werbung fürs BFB machen.
Im Weiteren werden wir im Herbst einen Anlass in der Zunftstube der Zunftgesellschaft zu Affen durchführen können.
Ebenfalls Werbung machen konnten wir in einem Artikel im „Médaillon“. Auf Wunsch wurde ein BFB-Bericht verfasst, der demnächst auch in verschiedenen Zunft- und Gesellschaftszeitungen veröffentlicht wird.
Eine grosse Ehre für das BFB ist die Einladung des Burgergemeindepräsidenten an das diesjäh-rige Osterbott.
Uns freut das gute Echo auf die Gründung des BFB Burgerinnen Forum Bern, und wir sind sehr dankbar für die moralische Unterstützung von vielen Seiten, die der Vorstand erfahren durfte.
Meinen Vorstandskolleginnen danke ich für die konstruktive Zusammenarbeit und das rege Mitdenken, und den Mitgliedern des BFB für ihr Interesse am neu gegründeten Verein.
Wir freuen uns sehr auf das, was kommt!
Christine Gerber-Wüthrich, Präsidentin
30. März 2006